CityGuide Vetralla

Vetralla ist eine Stadt mit ca. 5000 Einwohner in der Altstadt, sie liegt in der Provinz Viterbo in der italienischen Region Latium. Daneben gibt noch eine moderne Teil, die von den Altstadt und Kern von Vetralla ungefähr 3 km entfernt ist und heißt Cura di Vetralla.

Surftipps:

Antipasti – Zuppa di Fagioli – Bohnensuppe

Antipasti – Zuppa di Fagioli (Bohnensuppe) – Traditionsgericht in Mittelitalien, Latio.

Zutaten:

300 g getrocknete oder 1 große Dose weiße Bohnen, 1 große Zwiebel, 2 Knoblauchzehen, 2 Stangen Bleichsellerie, 1 Stange Lauch, 4 Möhren, einige Wirsingblätter, einige Mangoldblätter oder Spinat, 500 g Tomaten oder Pelati, 1 Bund Petersilie, 1 Bund Basilikum, 1/2 Glas Olivenöl, 300 g altbackenes Weißbrot.

Zubereitung:

Am Vortag beginnen: die Bohnen über Nacht in reichlich Wasser einweichen.

Am nächsten Tag: Zwiebel und Knoblauch backen, Sellerie und Lauch grob schneiden. Die geschabten Möhren in große Scheiben, Wirsing und Mangold in große Streifen schneiden. Die Tomaten kurz mit kochendem Wasser überbrühen, kalt abschrecken und häuten. Halbieren, entkernen und grob würfeln. Petersilie und Basilikum grob hacken.

In einem Topf das Öl erhitzen, Zwiebeln und Knoblauch glasig dünsten. Sellerie, Lauch, Möhren, Wirsing, Mangold, Tomaten und Kräuter zugeben, gut durchschmoren. Mit reichlich Wasser bedecken, salzen, pfeffern und mindestens zwei Stunden leise köcheln. Währenddessen die Bohnen mit dem Einweichwasser etwa eineinhalb Stunden kochen. Die Hälfte der Bohnen passieren oder mit dem Mixer pürieren. Das Mus und die ganzen Bohnen zur Suppe geben, eventuell nachwürzen. Das Brot in feinen Scheiben direkt in die Suppenschüssel schneiden und die heiße, sehr dickflüssige Suppe darübergießen. Kurze Zeit stehen lassen, damit das Brot weich wird. Aufgewärmte Bohnensuppe ist die Ribollita.

Gemälde: Anbetung der Hirten

Meisterwerk von Jacopo Robusti Tintoretto.
Ort der Ausstellung: Italien, Venedig, Scuola Grande die San Rocco.

Diese Gemälde, 1577/78, ist eine der berühmtesten Szenen des Zyklus mit biblischen Themen an den Wänden des großen Renaissance-Saals in Scuola Grande di San Rocco.

Ein göttliches goldenes Licht dringt durch ein Dach aus Balken, die Tintoretto dazu nutzt, dem Bildraum Tiefe zu verleihen.

Tintoretto: Anbetung der Hirten
Tintoretto: Anbetung der Hirten.
Quelle: Wikimedia Commons

Der zweistöckuge Stall ist eine außergewöhnliche, mit der Perspektive spielende Bilderfindung Tintorettos: Unten kommen die Hirten hierbei, oben befindet sich die Heilige Familie. Die Innere des Stalls wurde warscheinlich zum ersten Mal in der Kunstgeschichte so Naturnah dargestellt.

Jacopo Robusti Tintoretto

Jacopo Robusti genannt Tintoretto (1519 – 1594), italienischer Maler, gehört der venezianischen Schule, bekannt durch Zyklen von Tafelbildern in Venedig: Scuola di San Rocco, Madonna dell’Orto, Palazzo Ducale. Verbindungen und indirekte Beziehungen mit Künstlern Mittelitaliens wie Michelangelo.

Ausflug nach Bagnaia

Ausflug nach Bagnaia, ein Stadtteil von Viterbo in der italienischen Provinz Viterbo. Die bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Bagnaia sind: Villa Lante oder Palazzo della Loggia. Im Zentrum von Bagnaia haben sich die Plätze, Straßen und einige Gebäude die alten Namen erhalten: Via Malatesta, Piazza di Dentro, Piazza Padella, Via Santo Stefano, Via del Macello, Via del Foro di Sotto, Via Todi. Von Viterbo kommend blickt man auf den Palazzo della Loggia nach der Umbauten im 16. Jh. Von dort erreicht man die Piazza di Dentro und von dort über die Via del Macello die Piazza Padella.

Der Entwurf des Komplexes in Villa Lante in Bagnaia erinnert an die der Gärten von Caprarola und die verscchwundenen Garten Orti Farnesiani auf dem Palatin. Die dekorativen Werke spiegeln die Art von vielen anderen ähnlichen Orten in der Gegend von Viterbo wieder. Die Villa Lante ist das gute Beispiel für Renaissance-Garten.