Der Garten der Villa Lante

Der Garten der Villa Lante in Bagnaia, Viterbo gehörte seit dem 13. Jahrhundert den Bischöfen von Viterbo und wurde von ihnen als Sommersitz benutzt. Eine interessante touristische Sehenswürdigkeit. Villa Lante besitzt kein zentrales repräsentatives Bauwerk, sondern zwei seitlich angeordnete kleinere Casinos, die sich in die Symetrii des Gartens einordnen, ohen diesen zu beherrschen. Der westliche Palazzo Gambara war 1578, zum Besuch Papst Gregors XIII., fertiggestellt. Die Wandmalereien von Raffaellino da Reggio in der Loggia zeigen die Anlage der Villa Lante in vollendetem Zustand sowie die direkten Vorbilder, die Villen des Kardinals Ippolito d’Este in Tivoli und des Kardinal Alessandro Farnese in Caprarola, als Huldigungan die beiden mächtigen Kirchenfürsten. Den Bau der zweiten Casina stellte Gambara zunächst zurück. Dr Palazzo wurde dann um 1600 unter dem Kardinal Montalto errichtet.

Villa Lante – Gartenanlagen
Villa Lante – Gartenanlage – Brunnen

Auf der obersten, mithohen Platanen bestandenen Ebene, weiter im Gartenanlage, liegt im vorderen Bereich die Fontana dei Delfini (Delphinbrunnen), ein achteckiger, paarweise von 16 Delphinen besetzter Brunnen mit mehreren Becken unterschiedlicher Größe aus Peperino. Ursprünglich war der Brunnen von einerhölzernen Kuppel mit künstlichen Stalaktiten ubd Korallen überwölbt.

Die höchste Terrasse des formalen Gartens mit der Fontana del Diluvio spielt auf die Sintflut an. Im antiken Mythos schickte Zeus nach dem Ende des Goldenen Zeitalters und der Verrohung der Menschheit eine Überschwemmung über die verdorbene Welt. Einzig Deucalio und Pyrrha wurden auf dem Parnass gerettet, der aus den Fluten herausragte. Die beiden Pavillons werden als die zwei Gipfel des Berges interpretiert, der in der Antike als Heimat Apollons und der Musen galt.

Wegbeschreibung: Villa Lante liegt in Bagnaia 4 km östlich von Viterbo. Schnellstraße Orte – Viterbo, Ausfahrt Siena, Cassia Nord.

Touristische Attraktion, Parco dei Mostri in Bomarzo

Der Sacro Bosco, der Heilige Hain von Bomarzo, ist mit seinen eigenwilligen Skulpturen einer der außergewöhnlichsten und rätselhaftesten Gärten Italiens. Er liegt unterhalb des kleines Dorfes östlich von Viterbo an den Hängen einer waldigen Senke. Von Vetralla ungefähr 10 km entfernt.

Bomarzo Skulpturen

Nach der Tod seines Schöpfers Vicino Orsini 1584 geriet die Anlage zunächst in Vergessenheit und wurde von der Natur zurückerobert. Um die Mitte des 20. Jh. wurde der Park wiederentdeckt, als Salvador Dali den Ort besuchte und fasziniert von seinem surrealen Reiz berichtete. In den 1950er Jahren verkaufte die Kommune von Bomarzo das Gelände an die heutigen privaten Besitzer zu einem günstigen Preis, weil die Felsskulpturen die landwirtschaftliche Nutzung behinderten. Am heutigen Eingang des Gartens stehen zwei steinerne Sphingen, die vom ursprünglichen Zugang auf der anderer Seite des Geländes hierher versetzt wurden. In die Sockel sind zwei Sprüche eingraviert, die die Besucher auf den Wundergarten einstimmen sollen, der sie erwartet.

Wegbeschreibung: Der Sacro Bosco in Bomarzo liegt etwa 2o km östlich von Viterbo. Schnellstraße Orte – Viterbo, Ausfahrt Soriano, Bomarzo. Richtung Bomarzo fahren. Hinweisschildern Parco dei Mostri links folgen, hinter dem Ortsausgang links abbiegen.

Mehr über wunderbaren Gärten in Italien erfahren Sie aus dem Buch Gartenkunst und Künstlergarten – Ein Führer durch Umbrien, Latium und die Toskana, kenntnisreich und unterhaltsam von Tasilo Mozer beschrieben. Das Buch ist bei Parthas Verlag Berlin 2014 erschienen.

Angeln und Fische fangen während Urlaub in Vetralla

Für alle Urlauber und Touristen die in Vetralla ihre Ferien verbringen: man kann auch Fische angeln. Unweit von Stadt, ungefähr 5 km mit dem Auto Richtung Monte Romano fahren und dann nach rechts abbiegen. Dort steht schon ein Schild mit dem Hinweis “Area Pesca Sportiva”. Dann noch 2 km fahren bis die Seen auf der linker Seite auftauchen. Es sind drei künstlich angelegte Seen, in jedem andere Fischarten. Die größte See hat verschiedene kleine und große Fische, von Plötzen und Karpfen bis Welse. In anderem See sind nur Lachsfische. Man kann vor Ort eine Angelrute leihen und alles was dazu gehört. Die Fische darf man mit nehmen. Die Italiener lieben Fische angeln und sind auch dort sehr präsent. Danach, wenn man will, kann man in Vetralla im Garten eigene Fische grillen.

Man kann auch an richtige See fahren, Lago di Vico, und dort angeln. Braucht man aber extra Angelnschein, der ist irgendwo im Ortschaft zu kaufen.